Making-of Shooting Iberostar Andalusien

20 . Juli 2015

So, und hier geht es direkt los. 🙂

Im Juni wurde ich von der HotelKette Iberostar gebucht und wurde nach Andalusien, Chiclana de la Frontera, eingeflogen.

Ich muss direkt mal klar stellen, dass ich kein riesen Fan, des Alleine-Reisens bin. Bin ich alleine am Flughafen, überkommt mich immer ein ungutes Gefühl und mir steckt ein Klos im Hals. Oft werde ich darum beneidet, in verschiedene Länder fliegen zu dürfen, aber wenn ich den schönen Strand oder den romantischen Sonnenuntergang mit niemandem teilen kann, der mir wichtig ist, ist mir die Erfahrung nur halb so viel wert.

Für die Reisezeit benötige ich immer ein wenig Beschäftigung. Ein gutes Buch oder diesmal mein neues Hobby. Stricken! Ja, ich stricke. Hört sich spießig an, aber ist für mich sehr entspannend und macht dazu auch noch Spaß. An anderer Stelle werde ich euch dazu bestimmt auch mal noch mehr berichten. Als Zeitvertreib bei einem ZwischenStop zieht es mich meistens in die Schminkabteilung im Duty Free. Diesmal hatte ich einen zweistündigen Aufenthalt in Madrid und hab die Zeit genutzt, mich bei MÄC Cosmetics etwas aufhübschen zu lassen. Gekauft hab ich natürlich auch was. War ja klar.

1 2 3

Um wieder aufs Thema zurück zu kommen, ich hatte einen wunderbaren Aufenthalt in Spanien. Lustigerweise war das Hotel in der selben Straße, wie das Hotel, in dem ich vor zwei Jahren Urlaub gemacht habe. Deswegen war die Umgebung nicht ganz fremd.

Ich bekam eine schöne große Suite und wurde mit einem wunderbaren Obstteller und frischem Wasser empfangen. Den ersten Tag hatte ich noch frei und konnte mir noch ein wenig Urlaubsbräune aneignen. Ich musste nur höllisch aufpassen, dass ich keinen Sonnenbrand bekomme. Darüber wäre der Kunde sicher nicht erfreut gewesen.

4 5

Am nächsten Tag ging es für mich in der Maske los. Ein natürliches Make-up wurde aufgelegt, damit ich meine Rolle als zweifache Mama gut rüber bringen kann. Kleine Sprachschwierigkeiten gab es mit meinen spanischen Kindern, aber der Mann kam immerhin aus Österreich. So wird man für ein FotoShooting zusammen gestückelt. Bei jedem Job eine neue Familie. Da darf man keine Berührungsängste haben. Ich mag das sehr gerne, mit einem Mann und vorallem mit Kindern zusammen zu arbeiten. Die ersten Fotos machten wir im Poolbereich und danach ging es an den schönen Strand. Nach der Siesta wurde es ein bisschen edler und wir machten weitere Fotos bei einem Gläschen spanischem Wein und Tappas und als letztes noch im Spa. Auf die Fotos im Spa freu ich mich schon ganz besonders. Die sind wahnsinnig schön geworden.

7 6 8

10

11 12

Zum Abschluss gingen wir mit dem ganzen Team in ein tolles spanisches Restaurant und genossen bei wunderschönem Sonnenuntergang eine TappasPlatte nach der anderen und liesen so gemütlich den Tag ausklingen. Zurück im Hotel richtete ich noch alles für meine 13 stündige Rückreise am nächsten Tag und fiel dann tot müde ins Bett.

13

Ich hoffe, mein erster Shootingbericht hat euch gefallen. Und ihr schaut bald mal wieder hier vorbei.

Bis bald, Steffi!*



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.